Kochen, essen und trinken verbindet Menschen über Grenzen
hinweg und ist uns eine Herzensangelegenheit.
·····························································································································································
Traditionelle Küche, gewachsen und verfeinert über
Generationen, ist die Grundlage unseres Handwerks.
Frische, hochwertige und gesunde Produkte werden von uns
verarbeitet. Andere nicht.
Mit dem Einkauf unserer Lebensmittel unterstützen wir
vornehmlich kleine, handwerklich und traditionell arbeitende Erzeuger.
Wir schätzen heimische Gewächse.

Gastlichkeit ist uns eine Tugend und wird täglich gelebt. 
Für die Gäste unserer Villa soll sie spürbar und gar schmeckbar werden.
·····························································································································································
Unsere Mitarbeiter und Gäste behandeln wir mit Respekt,
unabhängig von Religion, ethnischer Herkunft oder Hautfarbe.
Wir arbeiten mit Gleichgesinnten.
Wir achten unsere Wettbewerber.

› »Gast und Gastgeber« nach Erwin Seitz


Jeder Koch hat seine Handschrift, jeder Gast seine Vorlieben, gute Gastronomie ein lebendiges Konzept. Wir sind Gastgeber mit Qualitätsanspruch, doch ohne Pauschalrezepte. Erwin Seitz schrieb im Kulinarischer Almanach No. 15 ›Deutschlands neue Gastlichkeit‹:

 
»Das ewig Wahre gibt es nirgends, nicht in der Gastrosophie, nicht in der Kochkunst oder in der Welt des Weins. Wer glaubt, er könne auf diesen Gebieten objektive Gesetze erstellen, läuft Gefahr, dogmatisch zu werden. Das Gastliche, Elegante, Anmutige verträgt sich schlecht mit allzu strengem Regelwerk.
Es ist ratsam, sich den Überlieferungen oder Gewohnheiten des Gastronomischen anzunähern, Erfahrungen zu sammeln, begleitend dazu das eine oder andere zu lesen, sich eine eigene Meinung zu bilden und einen eigenständigen Stil für gastronomische Dinge zu entwickeln.«



·····························································································································································

Wir arbeiten an uns. Wir sind altmodisch und beharren darauf, auch wenn
manch anderer Weg verlockend und leichter erscheint.